Archiv für Presse

Interkulturelle Woche: Mikronation „Secessionistan“ eröffnet Botschaft

Kriege und Gewalt, Diskriminierungen, Flüchtlingswellen: Die Welt, so wie sie real und teils grausam ist, bedarf mehr Menschlichkeit und Verständnis füreinander. Die Interkulturelle Woche (IKW) in Itzehoe wirbt dafür. Künstler mit ihren Mitten sensibilisieren außerdem. Das Ausstellungsprojekt „Secession!“ – aktuell betrieben durch die Itzehoer KünstlerInnen Saskia de Kleijn, Robert Hirse, Wiebke Logemann und Manuel Zint – begibt sich bereits seit 2011 an kunstferne Orte, zeigt Möglichkeiten und Strategien für einen alternativen Umgang mit Kunst auf und betritt immer wieder Neuland.

Anlässlich der Interkulturellen Woche gründete das Quartett den fiktiven Kleinstaat „Secessionistan“ als Projektionsfläche für gesellschaftliche Utopien. Am Samstag, dem 4.10.2014, schlägt ab elf Uhr das diplomatischen Korps dieser Mikro-Nation in der unteren Feldschmiede sein temporäres Botschaftszelt auf.

Eine professionell komponierte Hymne, die auch auf CD angeboten wird, lädt im 30-Minuten-Takt zum Fahnenappell der utopischen Insel-Nation. Angeboten werden lukullische Spezialitäten aus „Secessionistan“, die junge, offizielle Staatskunst, Souvenirs sowie diplomatische Dienstleistungen. Denn jeder, der sich zur in der Botschaft aushängenden Verfassung bekennt, kann Bürger der Mikronation „Secessionistan“ werden und erhält einen kostenlosen Pass. Gegen 14 und 16 Uhr vertiefen kurze Ansprachen globale Aspekte interkultureller Problematiken.

Die Botschaft der vier Secessionisten ist eindeutig: „Die Hochachtung der Kultur ist im Geiste Secessionistans tief verwurzelt, die Erkenntnis, dass kulturelle Leistung die Grundlage ist für vernünftiges und empathischen Handeln ist unumstößlich.“

BU: Utopische Staatsgründer: Die vier SecesionisInnen Manuel Zint, Wiebke Logemann, Robert Hirse und Saskia de Kleijn.

Freie Republik Secessionistan – Eine Mikro-Nation auf der Interkulturale Itzehoe

Das Wappen der Freien Republik Secessionistan

Seit 2011 bereichert das Ausstellungsprojekt „Secession!“ – aktuell betrieben durch die Itzehoer KünstlerInnen Saskia de Kleijn, Robert Hirse, Wiebke Logemann und Manuel Zint – die Kunst- und Kulturszene der Stadt Itzehoe.

Secession! begibt sich an kunstferne Orte, zeigt Möglichkeiten und Strategien für einen alternativen Umgang mit Kunst auf und betritt immer wieder Neuland.

Anlässlich der interkulturellen Woche gründeten die vier KünstlerInnen einen fiktiven Kleinstaat als Projektionsfläche für Utopien und sind für einen Tag (am 4.10.2014) als VertreterInnen des diplomatischen Korps dieser Mikro-Nation in der Itzehoer Innenstadt anzutreffen, Gastkünstler und Kulturattaches im Gepäck, mitsamt einer provisorischen „Botschaft“ in welcher sie nicht nur junge aktuelle Staatskunst, Ansichtskarten und Spezialitäten aus Secessionistan präsentieren, sondern auch die Möglichkeit besteht, selbst BürgerIn dieses Landes zu werden und einen Pass zu erwerben…

Secession! Liest vor!

 

 

 

Ein halbes Jahr nach der umstrittenen Ausstellung „Secession! Ab 18“, die an einem geheimen Ort stattfand, meldet sich Secession! zurück: diesmal hochoffiziell und als Auftakt zur Itzehoer Kulturnacht. Unter dem Titel „Amuse Gueule“ werden Saskia de Kleijn, Wiebke Logemann, Christian Richter, Lasse Wulff und Manuel Zint eine Kunstausstellung mit performativem Charakter präsentieren. Dazu werden eigene und fremde Texte verlesen und mit Bildprojektionen unterlegt und durchdrungen. Kurz und knapp – nach sechzig Minuten ist der Spuk bereits vorbei. „ Es liegt im Kern des Ausstellungsprojektes „Secession!“, dass wir es immer wieder neu erfinden: in der personellen Zusammensetzung, den Medien und Ausstellungssituationen. Wir machen nie etwas zweimal und immer nur etwas, was es in dieser Form noch nicht in Itzehoe gegeben hat“ so Manuel Zint. Gastkünstler Lasse Wulff, Student in Kassel, ist als gebürtiger Itzehoer verwurzelt in der hiesigen Graffitiszene und Teilnehmer örtlicher Poetry-Slams. Gelesen wird eine bunte Mischung aus Aphorismen Lichtenbergs, Berliner Punkfanzines, niederschlesischer Dichtkunst sowie anderer Kolumnen und Essays.

Secession! Liest vor! findet statt am 20.4.2013 in der Lauschbar von 18:00 bis 19:00 Uhr



Zum Thema Yarnbombing #2

Leserbrief aus der Norddeutschen Rundschau vom 25. August 2012

Kunst “ab 18″: Vernissage mit Ausweis-Kontrolle

Aus der SHZ vom 29.08.2012: zum Artikel der Norddeutschen Rundschau

Secession! auf dem Weihnachtsmarkt – Presse

Artikel in der Norddeutschen Rundschau vom 16.12.2011: zum Artikel

Budenzauber

Die kürzeste Kunstausstellung des Jahres in Itzehoes kleinstem Ausstellungshaus,
mit käuflichen Arbeiten von Saskia de Kleijn, Wiebke Logemann, Christian Richter und Manuel Zint.

Vom 12.12.2011 bis zum 14.12.2011 immer von 14:00 bis 19:30 Uhr auf dem Itzehoer Weihnachtsmarkt.

Die Künstler sind anwesend.

Vernissage: Montag, 12.12.2011 14:00 Uhr
Bergfest: Dienstag, 13.12. 2011 16:45 Uhr
Finissage: Mittwoch, 14.12. 19:00 Uhr

Norddeutsche Rundschau:

Presse im Blog

Eindeutig, grell und mit Ausrufezeichen. Secession!

Was Robert sonst noch schreibt: Der hirseWeb-Blog

Presse vom 8.9.

zum Artikel aus der Norddeutschen Rundschau “Tiefgründiges über der Kneipe

Vernissage

Eröffnung der Ausstellung am 6.9.2011

 

Presse vom 3.9.